Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
pkp-bbdo

Consumers Don’t Buy Anymore. They Rent

A decade ago, for the consumer looking to acquire the latest fashion label or product, the allure of the local shopping mall was irressitible. Today, however, the age of renting is upon us. Smart consumers are trading the value of ownership for the convenience of affordable multiusage arrangements, with the help of the World Wide Web.

The champions of renting include Renttherunway and Avelle (Bag Borrow or Steal Inc.) who have transformed the way women get their designer couture and accessories. These websites are called “Netflix for women”, because they allow consumers to rent high-end fashion, with easy, hassle-free delivery and easy return. If you doubt the popularity of dress rentals, head to the Facebook page of RenttheRunway, where happy customers proudly showcase themselves wearing the rented riches.

Nowadays consumers can rent entire wardrobes at websites like Renttherunway.com

 

Men can also rent luxury desirables, such as cars. In the UK, club Ecurie25, for a monthly membership fee, gives members access to exclusive motoring experiences, such as having a Ferrari 612 Scagliatti for the weekend. Ecurie25 claims that a high end car rental is a much more cost effective alternative to owning, as most of the exclusive car owners drive their treasures only on weekends.

And then there is the just “rent everything” website Zilok, which is the new eBay for rentals. Owners can offer any kind of goods for rent and Zilok shows listings in a given location along with conditions and available dates for rent.  The business model is simple: owners and renters create accounts for free and owners get charged commissions depending on the value of transaction (from 5% to 9%).

Renting is not a new thing, as not long ago we got rental offers everywhere: on the pages of weekend newspapers, mail catalogues and on TV-shopping channels. However, the online model of book-rent-return, along with transparent usage monitoring made possible by complementary apps (such as the app for ZipCar), make rentals today extremely appealing. In fact, renting is currently so prominent that now there are services where one can rent a friend (www.rentafriend.com) to hang out with.

Nevertheless, the trend of renting is widely pioneered by women. For example, Chegg, which offers textbook rentals on college campuses, says that 65% of renters are female. Chegg researchers explain that females are inclined to plan ahead and hence are much better in using online renting services.

Gilbert Parker had said,  “paying is part of the game of life: it is the joy of buying that we crave.”  With all due respect to Sir Parker, he didn’t face the current era of online rentals, which have enabled consumers to break free from the trip to the shopping mall.

 

 

pkp-bbdo

Cranes 4 Japan

As with the rest of the world, we at BBDO and Proximity are still taken aback by the recent series of tragic events in Japan. This morning, Chris Thomas (CEO of BBDO Asia) sent a note to our worldwide network letting us know that we would try to leverage the power of the Internet to send messages and donations of support via virtual origami cranes to affected families in Japan. We at Digital Lab would like to pass this message along to you (below) and request your assistance by asking you to visit www.1000cranes4japan.org and act during this time of need. Thank you.

 

Dear all:

As all of you are aware – the devastating earthquake and subsequent Pacific tsunami that struck Japan on March 11th, 2011 have left millions of people in need.

Our colleagues in Japan told us that more than anything at the moment they needed to hear words of support from their friends around the world – and the terrible situation in the North of Japan needs practical support.

To this end we have established a site to enable everyone – everywhere – to share their message of hope.

An ancient Japanese legend promises that anyone who folds a thousand origami cranes (千羽鶴, Senbazuru) will be granted a wish by a crane, such as recovery from illness or injury.  We as the global community will take it on to fold not just 1000, but thousands upon thousands of cranes with individual messages of hope and solidarity with the Japanese people to know that we stand together with them in their hour of need.

To do this you need to visit:

www.1000cranes4japan.org

Please create your message – more than one.  Please share the site with friends, family and colleagues so they’ll do the same.  Please distribute the site to friends in other agencies and to clients.  Put it on your Facebook pages and Twitter feeds.

Together, our message of empathy and solidarity can provide our Japanese friends with the strength and optimism so greatly needed.  And of course if you want to do more than just send a wish and make a donation then the site provides a way to do that.

Please create your crane now at:

www.1000cranes4japan.org

With all of our best wishes to the people of Japan,

Chris

 

pkp-bbdo
The Burger King® STATUS TRADER™ Innovation on Vimeo
pkp-bbdo
1984 3412 450
Nach 11 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit wird sich Thomas (Tomé) Tatzl neuen Herausforderungen widmen und wechselt zu unseren Lieblingsfeinden in die Mariahilfer Straße. Wir wollen uns an dieser Stelle herzlich für 11 wunderbar kreative und gemeinsame Jahre bedanken.

Wer meint, die Lücke bei PKP BBDO schließen und als CD für den notwendigen Drive und Ansporn in einer Kreativgruppe sorgen zu können, ist herzlich eingeladen sich bei sindelar@pkp-bbdo.at zu melden.

Gesucht wird ein CD(-Team), der/das sich den kreativen Herausforderungen moderner Kreativität stellt und in allen Kanälen Off- und Online MERKwürdige Ideen für ein spannendes Kundenportfolio auf höchstem Niveau realisieren kann und will.
5685 aaaf 450
Reposted byorangequadratigorpltimecodethatsridicarus
pkp-bbdo

2011: The Year of…?

2010, the year that brought us the iPad, augmented reality ads, the attack of Groupon and the group buying clones and the rise of location-based social networks, has come to a close. Winners like Apple and Facebook may look upon last year fondly given their dominant respective business performances whereas much of the rest of America may just be breathing a sigh of relief because the fragile fed-fueled economic recovery did not collapse.

Looking ahead to 2011, the general consensus is that the recovery, both on a macroeconomic level and on the advertising industry level, will continue. Whew.

And on the digital front, prognosticators far and wide have made their predictions on what to expect in the year ahead. We’ve gathered up a few of our favorites from across the Web:

Flibboard becomes the breakout news reading app of 2011.

Brands will become more and more like media companies.

More and more people will stream their media from the cloud.

Local gets aggressive.

“Social deals” will go mainstream and be a standard part of the marketing mix.

Ecommerce will get more fun than ever.

Tablet mania will hit a fever pitch.

Microsoft Kinect (along with a growing number of Kinect hacks) will keep the Xbox a top gaming platform.

Mobile payment systems will continue to make in-roads in the U.S.

Advertising will embrace social even more.

Facebook will go after Google with an AdSense competitor.

And we will finish off by going out on a limb on our own to predict that:

  • Between the rise of video, social and data targeting, a new era of innovation will kick off in display advertising, raising CPMs and, for the first time in a long time, the interest of your average web surfer.
  • Lower bill of materials costs in the TV industry and Asian supplier evidence will come together to confirm that Apple is indeed planning to introduce a new age television set,  possibly as early as 2012.
  • The first self-published e-book only millionaire author will arrive.
  • By end of year, Facebook will announce its billionth active member. Yes, billion with a B.

So, what are your digital predictions for 2011?


pkp-bbdo

Social Media: Manager fürchten Machtverlust

Bürokratische Strukturen verhindern das Durchsetzen neuer Ideen

Manager: Web 2.0 weckt Angst vor Veränderungen

Hamburg/Frankfurt am Main (pte/14.01.2011/06:10) - Viele Führungskräfte in den Unternehmen scheuen sich noch davor, ihre Unternehmen für die modernen Kommunikationsformen des Web 2.0 zu öffnen, schreibt der Unternehmensberater Michael Hengl in einem Gastbeitrag für Harvard Business Manager. "Leider blockieren Manager aber noch immer aus Angst vor Veränderung und Machtverlust den Weg zum Unternehmen 2.0. Sie verzögern und zensieren interne Foren und Blogs. Öffentliche Äußerungen im Internet kontrollieren sie über Verschwiegenheitsklauseln und Zugänge zu Facebook, Twitter oder Xing sperren sie sogar ganz. Sie verharren in alten Verhaltensmustern, statt Kommunikation zu fördern und in die richtigen Bahnen zu lenken. Sie lassen die Chance ungenutzt, die Koordination im Unternehmen erheblich zu verbessern", so Hengl.

Vielen Managern würde es zudem schwerfallen, mit der Entwicklung Schritt zu halten. Ihnen wird schmerzlich bewusst, dass die Kompetenzlücken im Unternehmen eher größer als kleiner werden. "Kein Wunder, dass sich viele Entscheider überfordert fühlen. Sie wissen nicht genau, wie sie das Zeitalter des Unternehmens 2.0 in ihrer Organisation einläuten sollen, geschweige denn, wie sie den Erfolg von Investitionen in Social Media messen könnten. Zudem fehlt es oft an der sozialen Kompetenz, um mit allen Anspruchsgruppen zusammenhängende Strategien zu entwickeln", erläutert Hengl.

Paradigma der Social Media setzt sich durch

Auch wenn Wikileaks, Facebook und Co derzeit polarisieren, werde sich das neue Paradigma der Social Media durchsetzen, weil die Vorteile überwiegen. Es ist nur eine Frage der Zeit. In Deutschland dauert es wohl etwas länger. "Deutsche Unternehmen betreiben zwar einen immensen Aufwand an Forschung und Entwicklung, doch ihre konservativen Strukturen sind nicht dafür gemacht, wirklich bahnbrechend Neues zu entwickeln", kritisiert Jens-Uwe Meyer, Gründer und Geschäftsführer der Beratungsfirma "Die Ideeologen" http://www.ideeologen.de .

Um im globalen Wettbewerb der Ideen bestehen zu wollen, brauchen Deutschlands Firmen in jedem Fall neue Strukturen. Ansonsten schmilzt der internationale Vorsprung dahin. "In vielen Unternehmen ähneln das Ideen- und Innovationsmanagement mittlerweile einem bürokratischen Monster. Es gibt genaue Vorschriften, wie Ideenformulare auszufüllen und Ideen zu begründen sind, welchen potentiellen Ertrag sie in drei Jahren bringen müssen und wie sie umzusetzen sind", weiß der ehemalige Polizeikommissar Meyer zu berichten.

Umgehen mit Fehlschlägen

Ein Fehlschlag wie ihn Google mit Google Wave erlebte, wäre in vielen deutschen Unternehmen ein Desaster. Der Internetkonzern hat 2009 sein Programm als Nachfolger der E-Mail präsentiert und in einer Beta-Version auf den Markt gebracht. Das Produkt was ein Flop, 2010 stellte das Unternehmen Google Wave wieder ein. Eine Katastrophe sieht man bei Google darin jedoch nicht.

Auf Google Wave angesprochen, reagierte Vorstandschef Eric Schmidt auf der Techonomy-Konferenz im kalifornischen Lake Tahoe schulterzuckend: "Wir probieren Dinge aus und wir feiern unser Scheitern. In unserem Unternehmen ist es absolut in Ordnung, etwas besonders schwieriges zu versuchen, damit keinen Erfolg zu haben und daraus zu lernen." Es ist Teil der Google-Philosophie, Dinge auszuprobieren, Grenzen regelmäßig zu überschreiten und auch einmal in rechtliche Grauzonen vorzustoßen. Google Street View wäre an der Rechtsabteilung fast aller deutschen Unternehmen gescheitert.

Geschwür der Bürokratie bezwingen

"Der Siegeszug der Netzwerkökonomie offenbart die Strukturschwächen von großen Organisationen. Was nützt beispielsweise Customer Relationship Management, wenn die Bürokratie des eigenen Unternehmens schnelle Entscheidungen verhindert. Deutsche Unternehmen sollten die Vorteile von offenen Netzwerken nutzen, das Geschwür der Bürokratie bezwingen, ihre Geschäftsmodelle umstellen und eine Click-Mentalität entwickeln", resümiert der ITK-Fachmann Peter B. Záboji, Chairman des After Sales-Dienstleisters Bitronic http://www.bitronic.eu/mission-statement/ im Gespräch mit pressetext.

Der Gastbeitrag von Michael Hegel ist unter http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/artikel/a-738905-2.html zu finden.

Aussender: pressetext.redaktion
Redakteur: Gunnar Sohn
email: sohn@pressetext.com
Tel. +49-228-6204474
pkp-bbdo
pkp-bbdo
Auch in Deutschland werden jetzt die Kräfte gebündelt und sämtliche Skills für moderne Kommunikation genutzt! Alles Gute zu diesem Schritt, der in Österreich schon sehr gut vor 1 1/2 Jahren mit der Fusion von PKP und BBDO funktioniert hat.

via HORIZONT.NET: BBDO und Proximity gehen zusammen / Schipper wird COO der Holding
pkp-bbdo
Play fullscreen
YouTube - LICHT FÜR DIE WELT - SMILEY TV-Spot
Tags: PKP BBDO Ad TV
pkp-bbdo
7426 c5e3 450
PKP BBDO feiert 30 Jahre Bestseller! Mit der gesamten Mannschaft an der Partytröte feiern wir das 30 jährige Bestehen des Branchen-Magazins  und demonstriert damit einmal mehr, dass man aus einer Anzeige mehr machen kann als nur eine einfache Anzeige.

Einfach www.pkpbbdofeiert30jahrebestseller.at anklicken und unsere Glückwünsche ansehen. Nochmals alles Gute!
pkp-bbdo
Play fullscreen
What is GetGlue? Eine Art 'Foursquare' für Filme, Musik, Bücher, ...
pkp-bbdo

http://www.youtube.com/watch?v=zZ-rTseVwes

Facebook macht einiges richtig. So wurde kurzerhand die Idee und das Konzept von Gowalla oder Foursquare ins Facebook-Portal integriert. Aber einen entscheidenden Schritt weiter gedacht. Und mit den Millionen Usern auch sehr vielversprechend.

So kann man künftig mittels Facebook Places nicht nur seinen Freunden mitteilen wo man sich befindet und einen Badge für Ruhm und Ehre ergattern, sondern auch handfeste Vorteile für sich in Anspruch nehmen. Ein Konzept das auch Foursquare in den Raum stellte, aber noch nicht gescheit realisieren konnte.

Spannend wird, wie einfach sich sogenannte Deals auch hierzulande umsetzen lassen werden können. Dann wird die Facebook Crowd aber nochmals interessanter. Denn so würde sich ein User an einer gewissen Location identifizieren (und belohnen) lassen.
Reposted byludovico ludovico
pkp-bbdo
9895 7a5d 450
Umschreibt die diversen Twitteranten recht gut. Leider zuwenig 'Menschen' im Twitterversum.
Reposted bymenphradthatsridicarus
pkp-bbdo

PKP BBDO oder: I had a dream

"Damit Sie es gleich wissen: Ich werde von PKP BBDO bezahlt. Für meine Leistungen als Digital Mastermind, nicht für eine Hymne auf meiner Website. Ich schreibe sie dennoch, damit Sie wissen, warum ich gerne und so besonders gerne etwas tue, was ich eigentlich nie wieder tun wollte. Und seien Sie versichert, mit meiner Ehrlichkeit mache ich mir mehr Feinde als Ihnen lieb wäre ..."

Lesen Sie hier den Blogeintrag von Anitra Eggler, neues Digital Mastermind bei PKP BBDO und ihre Motivation, was sie antreibt und bewogen hat in einem Team einer 'klassischen' Werbeagentur an Board zu gehen. Oder ist es doch der logische Schritt einer zeitgemäßen Agentur?

Wir meinen JA und freuen uns wahnsinnig, Anitra hier bei uns an Board begrüßen zu können. Ob und wann letztendlich das digitale Selbstverständnis gemixt mit Marken Know-how zur wichtigen Paradedisziplin 'klassischer' Werbeagenturen wird, entscheiden im Grunde aber Sie.
pkp-bbdo
Play fullscreen
Just great and true! YouTube - Stephen Fry Kinetic Typography: Language
Reposted byorangequadrat orangequadrat
pkp-bbdo
Ein sehr schönes Video über die Schreibtische von Kreativen.
Reposted byorangequadrat orangequadrat
Wie sich Information in Zukunft gestalten könnte.

Wenn diese spannende Vision aufgeht wird es wichtig sein, zu dem Zeitpunkt bereits seinen digitalen Footprint im Netz (sei es persönlich oder für das Unternehmen) aktuell und relevant gestaltet zu haben. Nehmen wir einmal an, man gibt hier ein österreichisches Unternehmen ein - was wird Qwiki dann 'ausspucken'?
Reposted byorangequadrat orangequadrat
pkp-bbdo
Is Social Media killing Websites?
Facebook Fanseiten werden oft schon häufiger frequentiert als die offiziellen Websites großer Markenartikler. So zählt Coca Cola über 10,7 Mio. Facebook Fans, während die Website nur noch 242.000 Unique Visitors zählt. Der Grund: viele Tags in TV und Print linken nicht mehr auf die Website, sondern auf die Fanpage. Trend oder die berühmte Ausnahme? Starbucks ist mit 12,7 Mio Fans meistfrequentierte branded Facebook-Seite - konnte aber den Traffic auf der Homepage auf hohem Niveau halten.
pkp-bbdo
Play fullscreen
Das System attackiert seine Erfinder:
Das weltweit größte Social Network wird von Greenpeace benutzt um gegen Entscheidungen seines Masterminds Mark Zuckerberg vorzugehen. Es wird spannend sein, zu beobachten wie dieser darauf reagiert....
Reposted byorangequadratthatsridicarus
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl